Startseite
    Lichtblicke
    dunkle Schatten
    Bücher
    Geschichten
    Distelblüten
    Farben der Liebe
    Kinderträume
    Jahreszeiten
    Celine
    Janet
  Über...
  Archiv
  Geschenke von Freunden
  Advent und Weihnachtszeit
  Bilder mit Text
  November
  Andalusien
  Gedankenblüten
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Poster und Kunstdrucke" target=_blank>
   M.F. Schwager
   M. F. Schwager -Fotos
   Mathilde Franziska Schwager
   Osterinsel
   Edeltruds-Poesie



disclaimer

http://myblog.de/sonjarabaza

Gratis bloggen bei
myblog.de





Raureif

„Nehmen sie hier im Ärztezimmer bitte Platz, Frau Scholz. Dr. Korte kommt gleich zu Ihnen“, fordert mich die Sprechstundenhilfe freundlich lächelnd auf. Tief ausatmend setze ich mich  in den bequemen Stuhl, der direkt an einem großen Fenster platziert ist. Der Raum ist weiß gestrichen und spartanisch eingerichtet. Kein Familienfoto, keine  Zimmerpflanzen schmücken das Zimmer. Im hinteren Bereich steht eine Liege, die mit einem weißen Papierlaken belegt ist.  Davor eine spanische Wand, die einen kleinen Eindruck von Intimität vermitteln soll. Ein Waschbecken mit Desinfektionslösungen, darüber ein kleiner Spiegel. In einem weißen Stahlregal stehen schwarze Aktenordner und ein Blutdruckmessgerät. Auf dem aufgeräumten  Schreibtisch stapeln sich einige Akten – ob meine auch dabei ist?

Geht es mir durch den Kopf.

Die angeordneten Untersuchungen waren beendet. Welches Ergebnis würde mir der Stationsarzt gleich mitteilen?

Es war vor etwa drei Wochen. Wir waren zum Geburtstag meiner Schwester eingeladen und ich ging ins Bad um schnell zu duschen. Während ich überlegte, was ich anziehen sollte, seifte ich mich ein. Ich genoss das warme Duschwasser, das über meine Haut perlte. Als ich die Seife aus meinen Achselhöhlen und meiner Brust spülte,  hielt ich plötzlich inne. Ich fühlte, etwas war anders! Was ist das?  Meine Hand tastete noch einmal diese dickere Stelle zwischen Achselhöhle und meines linken Brustansatzes ab. Eine geschwollene Drüse?  War mein erster Gedanke, der sich nach der darauffolgenden gynäkologischen Untersuchung als nicht richtig erwies.  Die Verdachtsdiagnose der Ärztin lautete Mammakarzinom.  Mit besorgtem Blick überwies sie  mich dann zu weiteren Untersuchungen und einer  Biopsie ins Klinikum.

Wie eine kalte Welle spürte ich wieder die Angst, die durch meinen Körper rollte, die mich erstarren ließ und mich seit dem in eine Art Trancezustand versetzt hatte, der mein bisheriges Leben veränderte.

Ich war stolz auf meine Brust, die trotz der Geburten meiner beiden Töchter und des damit verbundenen Stillens, immer noch formvollendet war. Würde sich heute der Verdacht bestätigen? Müsste jetzt ein Teil oder etwa eine ganze Brust entfernt werden? Habe ich Brustkrebs?  Wie würde ich mit so einem  Urteil fertig werden, wie damit leben? Müsste ich sterben? Wie würde mein Mann auf so eine Nachricht reagieren, meine Familie?

Ich darf mich nicht verrückt machen, versuchte ich mich zu beruhigen, vielleicht wird ja doch alles gut. Es ist sicher nur ein Gewebeknoten, nicht bösartig, nein, vielleicht ein Fettknoten? Auf jeden Fall sicher etwas Gutartiges.  Ich legte eine Hand auf mein stark klopfendes Herz, dessen Echo in meinem  Kopf widerhallte und meinen wohlwollenden Gedanken  Lügen strafte.

Ich schaute aus dem Fenster, das einen Blick in den naheliegenden Park freigab. Es war Frühling und die rosa Blüten der Apfelbäume wiegten sich im lauen Wind. Kinder spielten auf einer Wiese und ihr Lachen war bis hier oben zu hören. Es war angenehm warm. Als der Arzt das Zimmer betrat und ich seinem Blick begegnete, spürte ich wie Raureif meine Seele berührte.

Sonja Rabaza 19.01.2009

 

2.11.09 15:07
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung