Startseite
    Lichtblicke
    dunkle Schatten
    Bücher
    Geschichten
    Distelblüten
    Farben der Liebe
    Kinderträume
    Jahreszeiten
    Celine
    Janet
  Über...
  Archiv
  Geschenke von Freunden
  Advent und Weihnachtszeit
  Bilder mit Text
  November
  Andalusien
  Gedankenblüten
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Poster und Kunstdrucke" target=_blank>
   M.F. Schwager
   M. F. Schwager -Fotos
   Mathilde Franziska Schwager
   Osterinsel
   Edeltruds-Poesie



disclaimer

http://myblog.de/sonjarabaza

Gratis bloggen bei
myblog.de





Mein größter Wunsch

 

Mein größter Wunsch

Meine kleine Tochter Katrin schaut mich mit ihren großen Augen an. Sie hat sich die Fotos auf dem Regal angeschaut und aufgezählt, wer dort abgebildet ist. „Und das ist meine große Schwester Celina“ erklärt sie, „und wo ist sie?“, fragt sie mich.
„Deine Schwester Celina lebt bei ihrer Mama. Aber irgendwann wirst du sie kennen lernen. Sie ist genau wie du, ein bildschönes tolles Mädchen und ich habe euch beide sehr, sehr lieb“, antworte ich und drücke sie fest an mich.

Wieder schleicht sich diese Traurigkeit in mein Herz. Seit drei Jahren habe ich mein großes Mädchen nicht mehr gesehen.  Ich spüre ihren kleinen Körper in meinen Armen und wie mir ihr Atem ins Gesicht weht, wenn sie von Herzen lacht. Ihr Lachen war wie der Sonnenschein.

Die Trennung von ihr war für mich sehr schmerzhaft. Sie wurde mir wie aus dem Herzen gerissen und noch immer ist diese Wunde nicht verheilt und beeinflusst seitdem mein Denken und alltägliches Handeln.

Meine kleine große Tochter. Ich fühle ihre kleine Hand, die sie in meine legte, wenn sie sich vor etwas fürchtete. Bei ärztlichen Terminen musste ich immer dabei sein, um sie zu beruhigen. Sie ist immer noch allgegenwärtig und es vergeht kein Moment, wo ich nicht an sie denke. Ich hoffe so sehr, dass es ihr gut geht.

Wie hat sie wohl die Trennung verkraftet? Wie kann ein fünfjähriges Mädchen verstehen, dass es seinen Papa, den es so sehr liebt, nicht mehr sehen darf und dass er nicht mehr für sie da sein kann? Wie wird sich dieser Zustand auf ihre Entwicklung auswirken? Das ist wohl meine größte Sorge, denn ich weiß, dass zu einer gesunden Entwicklung eines Kindes die Zuwendung und die Liebe beider Elternteile notwendig sind. Die verlorene Zeit kann man nie mehr zurückholen und auch nicht nachholen. Wird sie mich vielleicht irgendwann hassen oder mich vielleicht vergessen? Kann man Liebe vergessen?

All meine Bemühungen, meine Tochter sehen zu dürfen, wurden von ihrer Mutter abgeschmettert. Sie blieb hart und unerbittlich. Da die Auseinandersetzungen immer größere Ausmaße annahmen, habe ich mich letztendlich  zurückgezogen, damit unser Kind nicht mehr zwischen den Fronten stand und zur Ruhe kommen sollte.

Jetzt beginnt wieder die Weihnachtszeit – die dritte ohne sie -  und mit ihr kommen Gedanken und Erinnerungen besonders stark und intensiv, die ich ertragen und aushalten muss. Ich sehe in Gedanken die leuchtenden Augen von Celina, wenn sie den mit brennenden Kerzen geschmückten Weihnachtsbaum sieht und ihre vielen Geschenke auspackt und ich wünsche ihr ganz viel Freude.
Und vielleicht geht ja auch mein größter Wunsch eines Tages in Erfüllung, dass sie solche Tage mit uns und vor allem mit ihrer Schwester, die sie noch nicht kennt, gemeinsam verbringen kann.

Sonja Rabaza

 

2.11.09 15:44
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung